hesselberger hesselberger
Start  
Impressum 
 
allfra Regionalmarkt Franken GmbH
 

... aus Frankens fruchtigem Süden

allfra Regionalmarkt Franken GmbH hesselberger

Obstankauf 2016

Anbaugebiet Hesselberger

Sehr geehrte Obstbesitzer/Innen,

auch an den Obstankaufterminen im Herbst 2016 haben wir, von wenigen Ausnahmen abgesehen, Obst von hoher Qualität bekommen. Dafür möchten wir uns bei allen Lieferantinnen und Lieferanten ganz herzlich bedanken.

Seit unserem Gründungsjahr 2006 hat sich die Anzahl der Lieferanten/Innen von ungespritzten Obsterträgen aus Streuobst von 214 auf aktuell 1977 erhöht. Diese große Zahl an Lieferanten ist ein schöner Vertrauensbeweis für uns, aber auch Verpflichtung, weiterhin verlässlich gute Preise für Ihr Streuobst zu bezahlen und möglichst viel Obst anzukaufen.

Auf der anderen Seite zählen wir auch auf Sie, wenn es um den Absatz der Saft-, Schorle- und Seccoprodukte in aus Ihrer Heimat-Region geht. Bitte bedenken Sie, dass ein verlässlich hoher Ankaufpreis nur möglich ist, wenn wir auch die Produkte aus Ihrem guten Obst veräußern können.

Aus diesem Grunde bitten wir Sie, ganz im Sinne unseres Grundsatzes „Aus der Region – für die Region“, darauf zu achten, dass hesselberger Produkte auf Vereins- und Dorfesten, aber auch bei Ihren Familienfesten wie Konfirmationen und Geburtstagsfeiern angeboten werden. In jeder Flasche hesselberger steckt auch etwas Obst von Ihnen. Sie können in diesem Sinne Botschafter/in Ihrer Heimat-Streuobst-Initiative „hesselberger“ sein.

mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführung allfra GmbH


Qualitätsanforderungen für den Obstankauf in der Saison 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne kaufen wir auch diesen Herbst wieder Ihre Äpfel und Birnen aus Streuobstbeständen.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Äpfel und Birnen ausreifen lassen und erst unmittelbar vor den Ankaufterminen von den Bäumen nehmen. Nur mit gutem, reifem und frischem Obst ohne Faulanteil, können wir weiterhin gute Säfte herstellen.

Geben Sie die spät reifenden Sorten Boskoop und Bohnapfel, sowie reine Mostbirnen getrennt von anderen Sorten an den entsprechenden Terminen bei uns ab.

Bitte bringen Sie zu den Kleinsammelstellen nur handliche Gebinde. Haben Sie Verständnis für unsere Obstkontrolle. Nur aus gutem Obst können gute Säfte werden!

Wir kaufen ausschließlich Obst in einem Ankaufradius von ca. 30 km um die Spitze des Hesselberges an!


Sammelstellen

Weiltingen, Biogasanlage Schuster
(Merbitz, 09854/1543)
- Abgabe in Kisten/Säcken und Kipper
Großlellenfeld, Sonnenhof
(Schnabel, 09836/96868)
- Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Aurach, Kreisdeponie
(Heller, 0151/23642777)
- Abgabe in Kisten/Säcken und Kipper
Deffersdorf, Familie Grießer (09822/605590) - Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Wassertrüdingen, Festplatz
(Gruber, 0160/4413252)
- Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Weidelbach, Feuerwehrhaus
(Familie Lechler 09857/1046)
- Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Triesdorf, Lehranstalten
(Sünkel,0175/6258822)
- Abgabe in Kisten/Säcken und landw. Kipper mit Getreideauslauf
Kalbensteinberg, Mosterei/Brennerei
(Metz 0160/8360747)
- Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Sammenheim, Familie Beißer Hsnr. 52 (09833/1750) - Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Pfofeld, Familie Heinlein, Hauptstraße (09834/539) - Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
Hainsfarth, Kreuzhof,
Familie Großhauser (09082/2131)
- Abgabe in Kisten/Säcken und
  sonstige Kleingebinde
 


Äpfel werden zu Taschengeld oder Lernmaterial

Wie gelingt es, Kinder, Schülerinnen und Schüler dazu zu bewegen Äpfel aufzulesen? Wir hätten es selbst kaum geglaubt, aber mit vernünftigen Ankaufpreisen, etwas organisatorischer Unterstützung und dezentralen kleinen Ankaufstellen, werden Schulklassen und Kinder aktiv.

In der Sammelsaison 2011 haben sich viele neue Kooperationen auch mit ganz jungen Menschen aufgetan. In Ehingen sammelte die Grundschule mit Eltern und Lehrkräften, unterstützt vom Bürgermeister und dem Obst- und Gartenbauverein fast zwei Tonnen Obst und verkaufte diese Äpfel an die allfra. Gleiches unternahmen 50 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Gnotzheim freiwillig an einem Nachmittag auf einer schönen alten Streuobstwiese bei Heidenheim. Die Erlöse gehen direkt in die Klassenkasse.

An der Sebastian Strobel Schule, einer Schule zur Berufsvorbereitung der Lebenshilfe Herrieden, gibt es seit drei Jahren eine "Apfelfirma". Die Betreiber der Firma, junge Menschen mit leichten Behinderungen, sammeln jährlich auf privaten Flächen mit ihrem engagierten Lehrer mehr als eine Tonne Obst auf und verteilen die Erlöse an die „Firmenmitglieder“. An vielen Stellen motivieren Großeltern ihre Enkelkinder zum Obstsammeln mit dem Versprechen, die Erlöse als Taschengeld behalten zu dürfen. An vier Samstagen haben dies Großeltern mit ihren Enkelkindern in Kalbensteinberg praktiziert und dabei fast drei Tonnen Obst an die allfra verkauft. „Obsternte soll sich wieder lohnen“, war ein Motto, mit dem allfra GmbH 2006 gegründet wurde. Mit diesen wunderschönen Kooperationen wird dieser Satz zum Leben erweckt.

Äpfel werden aufgelesen

Äpfel im Korb

Die ganze Truppe


Wir von der Regionalsaftinitiative "hesselberger" kaufen kein faules Obst.

Würden Sie für Ihre eigene Saftherstellung faule Äpfel verwenden?
Mit faulen Äpfeln leiden der Geschmack und die Qualität unserer Säfte.
Zudem gibt es mit faulen Äpfeln und Birnen ein weiteres und größeres Problem. Bei fauligen Äpfel und Birnen entstehen Schimmelpilze. Diese Schimmelpilze wiederum produzieren einen Giftstoff namens "Patulin". Dieses Patulin ist in geringen Dosen sicher nicht schädlich, aber es verändert den Geschmack von Säften. Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass dieses Patulin mit der Pasteurisierung der Säfte (Erhitzung auf 83°C) nicht unschädlich zu machen ist.

In der Fachliteratur findet sich folgender Hinweis:

"Bei der Verarbeitung des Obstes zu Säften ist darauf zu achten, dass keine Früchte verwendet werden, die faule Stellen aufweisen. An Faulstellen entstehen Schimmelpilze, die das Gift Patulin produzieren. Das Pasteurisieren der Fruchtsäfte ist in der Regel wirkungslos, da Patulin gegenüber kurz einwirkender Hitze relativ beständig ist."

Patulin ist somit der Feind guter Säfte!

Bitte haben Sie aus diesen Gründen Verständnis für unsere strenge Qualitätskontrolle. Am besten, Sie achten bereits beim Auflesen des Obstes darauf, dass keine faulen Früchte in den Sack oder die Kiste wandern.

Übrigens sehen wir es als Verpflichtung, das gute Obst, das Sie uns liefern, innerhalb von maximal 20 Stunden zu Saft zu verarbeiten. Wir lassen das Obst nicht eine Woche liegen.


allfra Regionalmarkt Franken GmbH hesselberger
hesselberger Äpfel und Birnen allfra Regionalmarkt Franken GmbH hesselberger